28. April:

Von Kopf bis Fuß zum Salzabbau gerüstet -
Karina Grömer und Gabriela Ruß-Popa


Von Kopf bis Fuß zum Salzabbau gerüstet - Die Bergmannskleidung zur achämenidischen und sassanidischen Zeit.

PD Dr. Karina Grömer, Naturhistorisches Museum Wien
Dr. Gabriela Ruß-Popa, Österreichisches Archäologisches Institut (ÖAI), Österreichische Akademie der Wissenschaften.

Vor 2400 Jahren trugen Bergleute ihre Hosen gerne weit geschnitten oder sehr kurz. Das zeigen die „Salzmänner von Chehrābād“, mit denen sich die aktuelle Sonderausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum befasst. Die Mumien blieben samt ihrer Bekleidung in iranischen Salzbergwerken erhalten. Fellumhänge, Schuhe oder Fäustlinge erzählen von der Arbeit der Menschen untertage.
In einem Online-Vortrag berichtendie österreichischen Archäologinnen Gabriela Ruß-Popa und Karina Grömer über die Bekleidung der Salzmänner. Trugen die Salzmänner spezielle Arbeitskleidung? Wie unterschied sie sich von anderen Funden außerhalb des Bergwerks?


Drucken