unter uns bei "Tod im Salz" - Ein Gespräch mit Thomas Stöllner

Podcast: Dominic Bachmann vom Science Blog "Unterirdis.ch" hat sich virtuell mit Prof. Dr. Thomas Stöllner getroffen, um über die Ausstellung zu sprechen.

Thomas Stöllner forscht seit über 20 Jahren im Iran. Dass ihn die Faszination für die einzigartigen archäologischen Befunde dieses Landes immer noch nicht verlassen hat, merkt man ihm deutlich an. Gemeinsam mit Dominic nimmt er uns mit auf eine Reise zum Salzbergwerk von Chehrabad in der nordwestiranischen Provinz Zanjan. Die dort gefundenen, vom Salz mumifizierten menschlichen Überreste sind der Ausgangspunkt von über einem Jahrzehnt Forschung.

Vor allem das tragische Schicksal eines jungen Mannes, den die Fachwelt heute als Salzmann 4 kennt, steht im Zentrum dieser Folge. Sie unterhalten sich aber auch darüber, wie eine Ausstellung entsteht - und warum Emotionen bei der Wissensvermittlung wichtig sind. Auch “Tod im Salz” blieb von Covid19 nicht unberührt. Deshalb ist die Ausstellung vorerst nur online auf https://tod-im-salz.de zu sehen.

Thomas Stöllner ist aktuell Geschäftsführender Leiter des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, stellvertretender Direktor des Deutschen Bergbau-Museums Bochum, Leiter der Abteilung Forschung und Leiter des Forschungsbereichs Montanarchäologie. In seiner Funktion hat er maßgeblichen Anteil an den eng geknüpften Beziehungen zwischen Bochum und Iran. Diese resultierten unter anderem auch in dem von der DFG geförderten Schwerpunktprogramm 2176 “Das iranische Hochland”.

Schreibt uns eure Meinung gerne in die Kommentare oder bei Twitter (@unterirdis_ch) und Instagram (@unterirdis.ch)!

Wer mehr über die Salzmänner von Zanjan, ihre Lebenswelt und die Forschung rund um das Salzbergwerk von Chehrābād erfahren will, kann uns auch auf Instagram (@unterirdis.ch) und Twitter (@unterirdis_ch) folgen.

Diese Folge ist Teil des Podcasts des Science Blogs www.unterirdis.ch aus dem Haus der Archäologien - eine Kooperation zwischen der Ruhr-Universität Bochum und dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum. 


Drucken